Schwindel durch Medikamente | Medlanes
Aktuell sind alle Ärzte ausgelastet
Arzt konsultieren

Unsere Ärzte sind jetzt verfügbar

Unsere Ärzte sind derzeit ausgelastet

Schwindel durch Medikamente

Unangenehme Nebenwirkungen: Medikamente, die Schwindel verursachen

Schwindel ist eines der häufigsten Leitsymptome, mit dem Ärzte konfrontiert werden. Um den Schwindel behandeln zu können, muss die Ursache entschlüsselt werden. Neben Faktoren wie Hitze, zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, Kreislaufschwäche, Reisen (vor allem Schiffs- und Flugreisen sowie lange Autofahrten), Höhe sowie Störungen im Gleichgewichtsorgan oder im Gehirn sind unbedingt die Medikamente zu überprüfen! Oftmals wird Schwindel durch Medikamente hervorgerufen.

impfung
Bild: Shutterstock.com/Halfpoint

Beispiele für Schwindel durch Medikamente:

  • Antikonvulsiva/Antiepileptika
  • Antidepressiva, insbesondere Lithium
  • Antidementiva
  • Antiemetika: Dimenhydrinat
  • Blutdrucksenker: Beta-Blocker, Sartane
  • Protonenpumpen-Hemmer
  • Lokalanästhetika (lokale Betäubungsmittel)
  • Phosphodiesterase-V-Hemmer
  • orale Antidiabetika: DPP-4-Inhibitoren
  • antivirale Pharmaka gegen Influenzaviren: Amantadin
  • Amifampridin (3,4-Diaminopyridin)
  • Parkinson-Medikamente: Dopamin-Agonisten
  • medizinisches Cannabis
  • Sedativa: Benzodiazepine

Medikamente gegen Übelkeit, Sodbrennen und Diabetes mellitus Typ 2

Der Wirkstoff Dimenhydrinat (Handelsname zum Beispiel “Vomex A”) wird vom Kindesalter an gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Sehr häufig treten Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Benommenheit, Muskelschwäche und ausgeprägte Schwindelgefühle auf. Alternativ kann auf Metoclopramid (zugelassen nach Vollendung des ersten Lebensjahres) oder auf Domperidon (zugelassen ab 12 Jahren beziehungsweise einem Körpergewicht von 35 kg) zurückgegriffen werden.
Seitdem Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol und Omeprazol auf dem Markt sind, ist die Häufigkeit von Magen- und einer Form des Speiseröhrenkrebs drastisch zurückgegangen. Bei manchen Patienten verursachen die Medikamente, die gegen Sodbrennen und Magenschleimhautentzündungen helfen, jedoch Schwindel.
DPP-4-Inhibitoren (Dipeptidylpeptidase-4-Hemmer, Gliptine) gehören zu den oralen Antidiabetika und werden häufig als Kombinationspräparat mit Metformin (“Janumet”, “Velmetia”, “Komboglyze”) eingenommen. Schwindel und Kopfschmerzen gehören zu möglichen Nebenwirkungen.

Medikamente gegen Depression und gegen Epilepsie

Trizyklische Antidepressiva vom Amitriptylin-Typ wie Amitriptylin, Trimipramin und Doxepin können eine orthostatische Hypotonie (Blutdruckabfall beim Aufstehen) hervorrufen, die mit Schwindel einhergeht. Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI wie Citalopram, Escitalopram, Sertralin, Fluoxetin, Fluvoxamin und Paroxetin) können durch Nebenwirkungen im Gehirn Schwindelgefühle und Kopfschmerzen auslösen.

Dasselbe gilt für selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSNRI wie Venlafaxin und Duloxetin), selektive Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI wie Reboxetin und Atomoxetin) und selektive Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnhame-Hemmer wie Bupropion sowie MAO-Hemmer (Moclobemid, Tranylcypromin).

Bei der Einnahme von Mirtazapin und Mianserin (präsynaptische alpha-Blocker, auch als tetrazyklische Antidepressiva bezeichnet) sowie von Agomelatin (Melatonin-Analogon) tritt der Schwindel häufig zusammen mit Müdigkeit auf.

n (Melatonin-Analogon) tritt der Schwindel häufig zusammen mit Müdigkeit auf.

Lithium wird nicht nur in der Behandlung von Depressionen, sondern auch von Manien, bipolaren Störungen und Schizophrenien eingesetzt. Schwindel kann das Symptom einer potentiell tödlichen Lithium-Überdosierung sein!

Zu den Antikonvulsiva gehören beispielsweise Carbamazepin (“Tegretal”), Ethosuximid (“Suxilep”, “Petnidan”), Valproat (“Convulex”), Gabapentin (“Neurontin”), Lamotrigin (“Elmendos”), Levetiracetam (“Keppra”), Pregabalin (“Lyrica”) und Topiramat (“Topamax”). All diese Medikamente führen in Abhängigkeit der Dosis zu Gangunsicherheit, dem Sehen von Doppelbildern und Schwindel. Durch eine Verringerung der Dosis lassen sich diese Nebenwirkungen einschränken oder vermeiden.

Blutdrucksenker und Potenzmittel

Aus der Gruppe der Blutdrucksenker führen vor allem Beta-Blocker und Sartane zum Auftreten von Schwindel. Um diese störende Nebenwirkung zu vermeiden, werden Beta-Blocker wie Metoprolol oder Bisoprolol einschleichend angesetzt. Das bedeutet, dass der Arzt zunächst mit einer niedrigen Dosis beginnt und diese langsam steigert. Zumeist wird bei bestehender Indikation zur Senkung des Blutdrucks und gleichzeitigem Schutz von Herz und Nieren zunächst ein ACE-Hemmer wie Ramipril, Enalapril, Lisinopril oder Captopril verordnet. Als Nebenwirkung kann starker Reizhusten auftreten, der einen Wechsel auf ein Sartan wie Candesartan, Valsartan oder Losartan zur Folge hat. Allerdings können sowohl ACE-Hemmer als auch Sartane Schwindel auslösen. In diesen Fällen kann es hilfreich sein, ein anderes Präparat auszuprobieren. Auf den Schutz für das Herz zu verzichten und ACE-Hemmer beziehungsweise Sartane ersatzlos abzusetzen, reduziert die Lebenserwartung.

Unter den Potenzmitteln gehören die Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-V-Hemmer) wie “Viagra” mit dem Wirkstoff Sildenafil zu den bekanntesten und wirkungsvollsten. Neben Sildenafil erfreuen sich Tadalafil (“Cialis”), Vardenafil (“Levitra”) und Avanafil (“Spedra”) großer Beliebtheit. Zwar unterscheiden sich diese Potenzmittel in ihren Nebenwirkungen, jedoch können alle Schwindelgefühle verursachen. Wenn die Einnahme eines Potenzmittels bei Ihnen zu Schwindel führt, können Sie eine niedrigere Dosis oder ein alternatives Präparat ausprobieren. Besprechen Sie Ihre Beschwerden in jedem Fall mit Ihrem Arzt und nehmen Sie Potenzmittel stets mit Vorsicht ein!

Buchen Sie z.B. bei diesen Beschwerden einen Termin:

HNO-Beschwerden

Angina

Halsschmerzen einseitig

Geschwollene Lymphknoten

Allgemeine Beschwerden

Grippaler Infekt

Herpes bei Kleinkindern

Fieber

Augeninfektion

Bauchschmerzen nach dem Essen

Megenschmerzen

Atemwegsinfektionen und Krankheiten

Asthma

Bronchitis

Husten beim Baby

Dermatologische Beschwerden

Krätze

Hautausschlag

Pfeiffersches Drüsenfieber

Die Ursache von Schwindel ist häufig harmlos. Nicht selten handelt es sich um eine Nebenwirkung eines Medikaments, weshalb der Prüfung des Medikamentenplans eine große Bedeutung zukommt. Durch das Absetzen des Medikaments wird der Schwindel in der Regel geheilt. Falls es notwendig ist, kann das Schwindel verursachende Medikament gegen ein anderes Arzneimittel ausgetauscht werden.

Quellen:

MIAMED Amboss Klinik Arzt-Modus (kostenpflichtiger Arzt-Zugang). Stichworte: Schwindel, Antikonvulsiva, Antidepressiva, Lithium, Antidementiva, Beta-Blocker, Sartane, PPI, Lokalanästhetika, PDE-V-Hemmer, DPP-4-Inhibitoren, Amantadin, Lambert-Eaton-Syndrom, Dopamin-Agonisten, Cannabis, Benzodiazepine, Antiemetika; zuletzt aufgerufen am 02.02.19

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Notify of

Weitere Beiträge zum Thema

Lymphknoten: Können sie Halsschmerzen verursachen

Hausbesuche Kinderarzt

Schmerzen Oberbauch Mitte

Hausbesuche Allgemeinarzt

Arteriosklerose

Nachdem Sie gebucht haben, seien Sie bitte zu Hause während Sie auf Ihren Arzt warten.

Wohin sollen wir Ihren Arzt schicken?

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Buchung abschließen
customer-support Vielen Dank

Wir haben Ihre Terminanfrage erhalten.
Wir rufen Sie umgehend zurück, um Ihren Termin zu bestätigen.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter

...