Aktuell sind alle Ärzte ausgelastet

Angina – was essen und trinken?

Was ist eine Angina?

Angina ist oft die umgangssprachliche Bezeichnung der Mandelentzündung. Bei einer Angina handelt es sich um eine Entzündung der Gaumenmandeln. Krankheitserreger dringen über Mund und Nase in den Körper ein und müssen dabei die Mandeln passieren. Die Aufgabe der Mandeln ist es, die oberen Atemwege vor Bakterien und Viren zu schützen. Gelangen jedoch Bakterien oder Viren (zum Beispiel bei einer Erkältung) in das lymphatische Gewebe im Rachenbereich und vermehren sich dort, schwellen die Gaumenmandeln an und man spricht von einer Mandelentzündung.

Eine Ansteckung kann überall erfolgen, denn im Winter sind geschlossenen Räume, in denen sich viele Menschen aufhalten, häufig überfüllt mit Viren oder Bakterien. Öffentliche Verkehrsmittel oder Klassenzimmer, Kindergärten oder Veranstaltungssäle sind ein Paradies für Keime jeglicher Art.

Ein blick in den Hals genügt dem Arzt meistens schon um eine Angina zu identifizieren.

Ein Blick in den Hals genügt dem Arzt meistens schon um eine Angina zu identifizieren.

Akute Mandelentzündungen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland. Die Diagnose einer Angina zählt zu den 20 häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. Ein Blick in den Hals genügt dem Arzt meistens schon um eine Angina zu erkennen, denn die Symptome einer Mandelentzündung sind charakteristisch:

  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Rote und geschwollene Mandeln
  • Mundgeruch und vermehrter Speichelfluss
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Fieber
  • Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen

Was essen und trinken bei Angina?

Eine Angina verursacht einen starken stechenden Schmerz beim Essen. Dennoch ist es wichtig, auch weiterhin trotz starker Schmerzen in der Kehle zu essen. Vermeiden Sie trockene, scharfkantige Lebensmittel, welche sich nur schwer Schlucken lassen. Am besten sollte man möglichst weiche Lebensmittel zu sich nehmen, wie zum Beispiel: Haferschleim, Kartoffelpüree, jegliches gekochte oder pürierte Gemüse, Obst, weichgekochte Nudeln und Suppen. Bei einer Angina wird empfohlen auf Milchprodukte zu verzichten, denn diese können die Reizung im Hals verstärken.

Getränke sollten mit einer wohltuender Temperatur getrunken werden.

Getränke sollten mit einer wohltuender Temperatur getrunken werden.

Ärzte empfehlen außerdem viel zu trinken um die Schleimhäute feucht zu halten. Am besten nehmen Sie mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich, auch dann, wenn Sie starke Schmerzen beim Schlucken plagen.  Kühler Salbei- oder Kamillentee können die Halsschmerzen verbessern und bei Fieber den Flüssigkeitsverlust ersetzen, der durchs Schwitzen entsteht. Sehr kalte oder heiße Getränke sind eher weniger zu empfehlen gegen eine Angina zu empfehlen, da sie die entzündete Gegend noch mehr reizen, also nur mit wohltuender Temperatur trinken.  Greifen Sie jedoch nur zu Wasser und Tee, denn Kohlensäure- und zuckerhaltige Getränke reizen die Schleimhaut zusätzlich. Das Lutschen von (zuckerfreien) Bonbons ist auch eine Option, denn es regt die Speichelproduktion an und wirkt beruhigend. Tipp: Wer möchte kann auch mit Salzwasser gurgeln, dazu einfach einen Löffel Salz gut in einem Glas Wasser verrühren.  Salzwasser wirkt beruhigend, antibakteriell und lässt den Schleim im Hals besser abfließen. Alternativ kann auch mit Olivenöl gegurgelt werden, aber bitte das Öl nicht runterschlucken, sondern wieder ausspucken.

Heute einen Arzttermin von Medlanes erhalten

Sie können sich immer dann an Medlanes wenden, wenn Sie Schmerzen, Symptome oder Beschwerden haben, bei denen Sie ansonsten einen niedergelassenen Arzt konsultieren würden. Unser privatärztlicher Notdienst hilft Ihnen bei akuten Beschwerden, steht Ihnen jedoch ebenfalls für regelmäßige Hausbesuche zur Verfügung. Bei Bedarf verschreibt Ihnen der Arzt natürlich auch Medikamente oder stellt Ihnen eine Krankschreibung aus.

Buchen Sie z.B. bei diesen Beschwerden einen Termin:

HNO-Beschwerden

Angina

Halsschmerzen einseitig

Geschwollene Lymphknoten

Allgemeine Beschwerden

Grippaler Infekt

Herpes bei Kleinkindern

Fieber

Augeninfektion

Bauchschmerzen nach dem Essen

Megenschmerzen

Atemwegsinfektionen und Krankheiten

Asthma

Bronchitis

Husten beim Baby

Dermatologische Beschwerden

Krätze

Hautausschlag

Pfeiffersches Drüsenfieber

Bilder: Andrey_Popov/Shutterstock.com, daggistock/Shutterstock.com

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Notify of

Weitere Beiträge zum Thema

hausmittel halsschmerzen kinder

Halsschmerzen bei Kindern und wie sie entstehen

Bakterielle Angina: Wie entsteht sie?

So erkennen Sie eine virale Mandelentzündung!

Nachdem Sie gebucht haben, seien Sie bitte zu Hause während Sie auf Ihren Arzt warten.

Wohin sollen wir Ihren Arzt schicken?

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Buchung abschließen
customer-support Vielen Dank

Wir haben Ihre Terminanfrage erhalten.
Wir rufen Sie umgehend zurück, um Ihren Termin zu bestätigen.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter

...