Aktuell sind alle Ärzte ausgelastet

Halsschmerzen – so werden Sie die Beschwerden schnell los!

Halsschmerzen treten häufig als Symptom einer Erkältung auf. Im Kindes- und Jugendalter entstehen sie häufig im Rahmen einer Angina tonsillaris (Mandelentzündung) auf. Bei Erwachsenen sind Mandelentzündungen seltener, Halsschmerzen sind hier oftmals ein Symptom einer Rachenentzündung (Pharyngitis). Da Halsschmerzen sehr unangenehm sein können, erfahren Sie hier, wie Sie Halsschmerzen schnell loswerden!#

Einseitige Halsschmerzen

Halsschmerzen erfolgreich behandeln

Eine Erkältung oder eine Mandelentzündung mit Halsschmerzen heilt auch ohne Medikamente innerhalb von einer bis zwei Wochen aus. Da die Halsschmerzen jedoch Probleme beim Schlucken bereiten und den Nachtschlaf stören können, suchen Betroffene effektive Strategien, um Halsschmerzen schnell loswerden zu können.

Mögliche symptomatische Behandlungen setzen sich aus Hausmitteln und bei Bedarf Medikamenten zusammen. Bei Kindern ist auf die angemessene Dosierung und das Vermeiden potentiell schädlicher Arzneimittel zu achten. Geben Sie Ihrem Kind bitte niemals ein Medikament, auch wenn es bei Ihnen gut wirkt, ohne dies zuvor mit einem Arzt abgesprochen zu haben!

Hausmittel, die schnell gegen Halsschmerzen wirken

Schnell lindernd wirken heiße Tees oder heiße Milch mit Honig. Honig hat zudem noch antimikrobielle Effekte. Um den Hals zu wärmen, sind feuchte Halswickel zu empfehlen. Hierfür legen Sie ein feuchtes Tuch um den Hals und wickeln ein trockenes darüber. Durch die Körperwärme erwärmt sich das feuchte Tuch und gibt wiederum Wärme an den Hals zurück. Falls Sie eher einen kühlenden Halswickel bevorzugen, können Sie Quark in ein Tuch einschlagen und dieses um den Hals legen. Wiederum wird ein trockenes Tuch darüber gewickelt.

Gurgellösungen, auch selbst hergestellte mit Salzwasser, sollten erst dann bei Kindern angewendet werden, wenn sie gurgeln können, ohne sich zu verschlucken. Gurgellösungen mit Chlorhexidin wirken zusätzlich desinfizierend.

Pflanzliche Extrakte werden sowohl als Tabletten oder Tropfen als auch als Zugabe für eine Wasserdampf-Inhalation verwendet. Bitte beachten Sie, dass Wasserdampf so heiß sein kann, dass er Verbrennungen verursacht! Prüfen Sie darum die Dampfinhalation, bevor Sie Ihr Kind inhalieren lassen!

Lutschbonbons können schnelle Linderung verschaffen. Es ist zu empfehlen, zuckerfreie Bonbons zu kaufen, um die Zahngesundheit nicht zu gefährden. Manche Lutschbonbons wirken bei übermäßigem Verzehr abführend.

Achten Sie stets darauf, durch die Nase zu atmen, denn das Atmen durch den Mund reizt die Rachenschleimhaut und kann die Halsschmerzen verstärken. Für freie Atemwege können Sie Nasensprays mit Meersalz oder Xylometazolin-haltige Sprays einsetzen. Benutzen Sie Nasensprays nur im akuten Bedarfsfall. Der übermäßige Gebrauch schädigt die Schleimhaut!

Tipps, wie Sie Halsschmerzen schnell loswerden:

  • ausreichend Trinken
  • Tee mit Honig
  • feuchte Halswickel
  • Gurgeln: mit Salzwasser oder Chlorhexidin-Gurgellösungen
  • Vitamin C
  • pflanzliche Hustenstiller: Extrakte aus Efeu, Primel- und Pelargonienwurzel, Thymian und Eukalyptus
  • Inhalation von Wasserdampf, gegebenenfalls mit Zusätzen wie Kamille oder Pfefferminzöl
  • Lutschbonbons
  • Schmerzmittel: ASS, Ibuprofen, Paracetamol
  • Nasensprays oder -tropfen

Wird man mit einem Antibiotikum schneller gesund?

Meistens sind die Halsschmerzen das Symptom einer viralen Infektion. Gegen Viren sind Antibiotika völlig wirkungslos, weshalb die unreflektierte Einnahme von Antibiotika nicht nur keine Besserung erzielt, sondern auch die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen bei Bakterien fördert. Nehmen Sie nur dann ein Antibiotikum ein, wenn Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat! Sowohl der Einnahme-Rhythmus (zum Beispiel dreimal am Tag alle acht Stunden oder zweimal täglich alle zwölf Stunden) als auch die vorgeschriebene Dauer sollte eingehalten werden, selbst wenn Sie sich bereits nach kürzerer Zeit gesund fühlen.

Vorsicht mit Aspirin bei Kindern!

Acetylsalicylsäure (ASS) ist ein Extrakt aus der Weidenrinde und wirkt unter anderem als Inhaltsstoff von Aspirin stark gegen Erkältungen. Unter Einhaltung der Maximaldosis und bei sporadischer Einnahme hat die Wirksubstanz bei Erwachsenen wenige Nebenwirkungen. Die regelmäßige oder übermäßige Einnahme von ASS kann jedoch unter anderem zu Schmerzmittel-assoziierten Kopfschmerzen oder Asthma führen.
Kinder unter 15 Jahren dürfen jedoch kein ASS einnehmen! Eine mögliche Nebenwirkung von ASS bei Kindern und Jugendlichen ist das Reye-Syndrom, einer Funktionsstörung von Leber und Gehirn. Das Reye-Syndrom ist zwar selten, endet aber in der Hälfte der Fälle tödlich! Ein Drittel der Überlebenden leidet an nicht reversiblen neurologischen und kognitiven Störungen.

Bis Halsschmerzen verschwunden sind, vergehen üblicherweise eine bis zwei Wochen. Ob Sie das Symptom mit Medikamenten oder Hausmitteln behandeln, wirkt sich allenfalls gering auf die Beschwerdedauer aus. Allerdings können Sie durch den maßvollen Einsatz von Mitteln gegen Halsschmerzen schnell eine Beschwerdelinderung erzielen. Wenn die Halsschmerzen auch nach zwei Wochen nicht besser geworden sind oder eine deutliche Zustandsverschlechterung auftritt, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Quellen:

MIAMED Amboss Klinik Arzt-Modus (kostenpflichtiger Arzt-Zugang). Stichworte: Halsschmerzen, Reye-Syndrom, Phytotherapeutika; zuletzt aufgerufen am 02.03.19

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Notify of

Weitere Beiträge zum Thema

Halsschmerzen Entzündung

Ursachen für Halsschmerzen durch Entzündungen

Husten und Halsschmerzen

Das hilft gegen Husten und Halsschmerzen

Halsschmerzen: Entstehung, Ursachen & Medikamente

Nachdem Sie gebucht haben, seien Sie bitte zu Hause während Sie auf Ihren Arzt warten.

Wohin sollen wir Ihren Arzt schicken?

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Buchung abschließen
customer-support Vielen Dank

Wir haben Ihre Terminanfrage erhalten.
Wir rufen Sie umgehend zurück, um Ihren Termin zu bestätigen.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter

...