Aktuell sind alle Ärzte ausgelastet

Eisenmangel: Ursachen, Symptome & Behandlung

Eisen ist ein wichtiges Spurenelement. Fehlt einem Eisen, dann fühlt man sich schlapp und müde. Zusätzlich ist man blass und die Konzentration lässt nach. Denn Eisen ist ein Mineral, das in unserem Körper wichtige Funktionen erfüllt – es ist sowohl für den Sauerstofftransport, als auch für den Energiestoffwechsel verantwortlich. So sorgt Eisen dafür, dass wir leistungsfähig und gesund bleiben.

Außerdem ist Eisen das zentrale Molekül des roten Blutfarbstoffs und wichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen. Normalerweise ist Eisen in der Nahrung in ausreichender Menge enthalten und wird im Dünndarm aufgenommen. Liegt im Körper zu wenig Eisen vor, kann eine Eisenmangelanämie die Folge sein. Weltweit ist die Eisenmangelanämie die häufigste Form der Anämie (Blutarmut).
Es wird geschätzt, dass aktuell ungefähr 25% der Weltbevölkerung unter Eisenmangel leiden. Überwiegend sind Frauen im gebärfähigen Alter davon betroffen. In Europa leiden ca. 10% an Eisenmangel, in den Entwicklungsländern bis zu 50%. Ein erhöhter Eisenbedarf wird bei Frauen besonders durch Menstruation, Schwangerschaft und Stillperiode hervorgerufen. Im Gegensatz leidet nur ein geringer Prozentsatz von Männern (ca. 3%) an Eisenmangel.

Ursachen von Eisenmangel

Es gibt viele mögliche Ursachen für einen Eisenmangel. Häufig betroffen sind Frauen, da sie während der Regelblutung, der Schwangerschaft und Stillzeit vermehrt Eisen verlieren. Die folgende Liste zeigt eine Auswahl wichtiger Ursachen für Eisenmangel.

  1. Ungenügende Aufnahme von Eisen:
  • Ungenügende Zufuhr über die Nahrungsmittel oder Fehlernährung
  • Vegetarische oder vegane Ernährung
  • Ungenügende Eisenaufnahme des Körpers
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes
  1. Personen mit erhöhter Bedarf von Eisen:

    Frauen in der Schwangerschaft oder der Stillzeit sind besonders von Eisenmangel betroffen.

    Frauen in der Schwangerschaft oder der Stillzeit sind besonders von Eisenmangel betroffen.

  • Frauen in der Schwangerschaft oder Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche im Wachstum
  1. Verstärkter Eisen – Verlust:
  • Akuter oder chronischer Blutverlust
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes
  • Blutspende
  • chirurgische Eingriffe
  • Regelblutung, starke Menstruation
  • Hämolyse

Symptome von Eisenmangel

Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme sind die häufigsten Symptome von Eisenmangel.

Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme sind die häufigsten Symptome von Eisenmangel.

Ein Eisenmangel äußert sich in unspezifischen Symptomen wie:

  • Verminderte Ausdauer
  • Gestörte Wärmeregulation
  • Infektanfälligkeit
  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Abgeschlagenheit
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Fehlende Konzentration
  • Haarausfall
  • Leistungsintoleranz
  • Reduzierte Belastbarkeit

Ob die Symptome bereits ohne eine Blutarmut auftreten, ist nicht unbestritten, es gibt aber einige Hinweise darauf. Ein Eisenmangel kann auch symptomlos bleiben. Während der Schwangerschaft kann Eisenmangel zu Komplikationen und während der Kindheit zu Entwicklungsstörungen führen.

Behandlung von Eisenmangel

  1. Nicht-medikamentöse Behandlung

Eine nicht-medikamentöse Behandlung eines Eisenmangels ist unter Umständen möglich, dauert aber lange, ist aufwändig und der Erfolg nicht gesichert. Es wurde empfohlen, gusseisernes Kochgeschirr zur Lebensmittelverarbeitung zu verwenden.

Der Eisenhaushalt kann eigentlich mit einer ausgewogenen Ernährung in Balance gehalten werden.

Der Eisenhaushalt kann eigentlich mit einer ausgewogenen Ernährung in Balance gehalten werden.

Besonders eisenhaltige Lebensmittel sind:

  • Fleisch: Besonders rotes Fleisch Leber
  • Trockenfrüchte: Getrocknete Pfirsiche, getrocknete Aprikosen, getrocknete Feigen
  • Hülsenfrüchte: Linsen, Kichererbsen, weiße Bohnen. Kidneybohnen
  • Nüsse und Samen: Kürbiskerne, Sesamsamen, Pistazien, Leinsamen & Sonnenblumenkerne
  • Getreide: Amaranth, Quinoa, Hirse, Haferflocken
  • Grünes Gemüse: Basilikum, Dill, Petersilie, Spinat
  • Zuckerrübensirup

Es ist wichtig die oben genannten eisenhaltigen Lebensmittel mit sauren Lebensmitteln (z.B. Tomatensauce) oder zusammen mit Vitamin C zu sich zu nehmen. Also zum Beispiel in Kombination mit Zitronensaft und Essig.
Genauso wie es Lebensmittel gibt, welche die Eisenaufnahme fördern, so gibt es Lebensmittel welche die Eisenaufnahme behindern. Zu diesen Lebensmitteln gehören Kaffee, Kakao, Schwarztee, Rotwein, Chili und Milchprodukte. Zusätzlich reduzieren folgende Mineralstoffe die Eisenaufnahme: Calcium, Zink, Mangan, Kupfer, Phosphate.

  1. Medikamentöse Behandlung

Heutzutage ist es möglich einen auftretenden Eisenmangel medikamentös zu Behandeln. Bei der medikamentösen Behandlung gibt es jedoch auch verschieden Möglichkeiten.

Orales Eisen:
Orale verabreichtes Eisen gilt als Mittel der 1. Wahl zur Behandlung eines Eisenmangels. Es ist zum Beispiel in Form von Tabletten, Dragées, als Tropfen und Sirup im Handel. Die Behandlung dauert einige Monate und soll weitergeführt werden, bis die Eisenspeicher wieder voll sind. Ein Problem für die Therapietreue und den Therapieerfolg stellen die unangenehmen und unerwünschten Auswirkungen auf den Verdauungstrakt dar, wie zum Beispiel Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Geschmacksstörungen, Bauch- und Magenschmerzen.

Eiseninfusionen:
Eiseninfusionen sind meistens das Mittel der 2. Wahl, falls die orale Therapie nicht ausreichend wirksam, unverträglich oder nicht durchführbar ist. Auch bei entzündlichen Magen-Darmerkrankungen sollte bevorzugt intravenöses Eisen eingesetzt werden, da diese Erkrankungen durch die orale Verabreichung verschlimmert werden können.

Multivitaminpräparate:
Multivitaminpräparate können Mineralstoffe enthalten, welche die Eisenabsorption hemmen und der Eisengehalt der Arzneimittel ist in der Regel gering. Deshalb sollten sie nicht zur Behandlung eines Eisenmangels verwendet werden.

Wie kann Medlanes Ihnen helfen?

Wenn Sie mit Eisenmangel zu kämpfen haben, oder wenn Sie Hilfe bei der Behandlung von anderer durch Eisenmangel bedingter Beschwerden benötigen, sollten Sie nicht zu lange warten. Der ärztliche Notdienst von Medlanes bietet sowohl Privatpatienten als auch Selbstzahlern die Möglichkeit, im Bedarfsfall auf die schnelle und unkomplizierte Hilfe eines erfahrenen Arztes zurückzugreifen. Rund um die Uhr (je nach Auslastung der Ärzte) und an 7 Tagen pro Woche stehen Ihnen Medlanes’ Mediziner zur Verfügung, um Sie im Wege eines Hausbesuches zu betreuen.

Bilder:
aboikis/Shutterstock.com
VGstockstudio/Shutterstock.com
LightField Studios/Shutterstock.com

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Notify of

Weitere Beiträge zum Thema

Hausbesuche Gynäkologe

Beim Notfall zum Frauenarzt – das sollten Sie wissen

Mit Natron die Fußpflege selber machen.

Anwendungsmöglichkeiten für Natron

Eine unregelmäßige Periode sorgt für große Unruhe und treibt die Betroffenen manchmal zur Verzweiflung.

Ursachen für eine unregelmäßige Menstruation

Nachdem Sie gebucht haben, seien Sie bitte zu Hause während Sie auf Ihren Arzt warten.

Wohin sollen wir Ihren Arzt schicken?

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Buchung abschließen
customer-support Vielen Dank

Wir haben Ihre Terminanfrage erhalten.
Wir rufen Sie umgehend zurück, um Ihren Termin zu bestätigen.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter

...