Aktuell sind alle Ärzte ausgelastet

Inkubationszeit Schnupfen: alles über Symptome, Dauer, Verlauf und Behandlung

Ein Schnupfen kann ein ganz schöner Plagegeist sein. Fachlich spricht man auch von Rhinitis. Zumeist ist man im Verlauf einer Erkältung von einem Schnupfen heimgesucht. Aber, was ist eigentlich ein Schnupfen? Wie sind die Symtome und die Inkubationszeit von Schnupfen? Alles, was Sie über Schnupfen wissen müssen und wie Sie Schnupfen behandeln können erfahren Sie hier.

inkubationszeit schnupfen

Was ist Schnupfen?

Einem Schnupfen liegt meistens eine virale Infektion zugrunde. Klassischerweise tritt der Schnupfen im Zusammenhang mit einer Erkältung auf. Dabei handelt es sich um eine Nasennebenhöhlenentzündung, die sich anfangs als triefende Nase und später in einer Verstopfung der Nase äußern kann. Neben der Virusinfektion kann es auch andere Ursachen für Schnupfen geben, beispielsweise eine Allergie.

Die Symptome von Schnupfen im Überblick

Verschiedene Symptome weisen auf einen Schnupfen hin. Dazu gehören:

  • Nasenjuckreiz
  • Niesen
  • Eine triefende Nase aufgrund einer vermehrten Absonderung von Nasensekret
  • Eine verstopfte Nase bedingt durch die Nasennebenhöhlenentzündung
  • Eine Einschränkung von Geruchsempfinden und Geschmacksempfinden
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Die Inkubationszeit von Schnupfen und der Verlauf

Wie lange es bis zum Ausbruch von Schnupfen dauert und, wie lange man selbst unter einem Schnupfen leidet, das hängt von der jeweiligen Ursache ab. Der typische Erkältungsschnupfen ist zurückzuführen auf die Infektion mit einem Virus. Die Inkubationszeit von Schnupfen, also von der Ansteckung bis zum Auftreten der Symptome, beträgt meistens etwa zwei bis acht Tage. Durchschnittlich beträgt die Dauer von einem Schnupfen meistens sieben bis zehn Tage, wobei dies abhängig von dem verantwortlichen Virus ist.

Die ersten Anzeichen von einem Schnupfen sind die laufende Nase und der Niesreiz. Später tritt dann oftmals eine verstopfte Nase auf. Weiterhin kann es im Krankheitsverlauf zu Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Husten und körperlicher Erschöpfung kommen.

Wird der Schnupfen durch eine Allergie ausgelöst, dann kann dieser über mehrere Wochen andauern. Eine echte Inkubationszeit von Schnupfen gibt es bei dem allergischen Schnupfen nicht. Der Schnupfen tritt auf, sobald man mit dem Allergen in Kontakt tritt. Am meisten verbreitet ist der Heuschnupfen. Darüber hinaus können auch Hausstaubmilden einen Schnupfen auslösen. Insbesondere im Frühjahr leiden viele Menschen unter Heuschnupfen, der dann oftmals auch noch von juckenden Augen begleitet wird. Ist der Schnupfen auf eine Hausstauballergie zurückzuführen, dann können die Symptome sogar dauerhaft auftreten, da man immer wieder mit dem Allergen in Berührung kommt.

Wie kann man sich mit Schnupfen anstecken?

Während der allergische Schnupfen nicht ansteckend ist, kann man sich mit dem Erkältungsschnupfen sehr wohl anstecken. So kann man sich über die sogenannte Tröpfcheninfektion mit einem Schnupfen anstecken. Die Viren werden dabei über Niesen, Husten, Sprechen oder aber auch über Gegenstände wie Geldmünzen, Telefon oder die Computertastatur übertragen. Davor schützen kann man sich, indem man es vermeidet mit erkrankten Menschen zusammen zu kommen. Außerdem sollte man sich regelmäßig die Hände waschen oder auch desinfizieren.

Wie kann man Schnupfen behandeln?

Wenn man sich einen Schnupfen eingehandelt hat, sollte man sich viel ausruhen. Denn der Körper benötigt die ganze Kraft, um gegen die Krankheitserreger vorzugehen. Dazu sollte man sehr viel Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee zu sich nehmen. Des weiteren sollte man die Kälte meiden und sich im Warmen aufhalten. Außerdem kann man die Symptome von einem Schnupfen beispielsweise mit Nasentropfen oder Nasensprays sowie Halsschmerztabletten lindern. Weiterhin kann bei verstopften Nasennebenhöhlen auch das Inhalieren helfen.

Fazit zur Inkubationszeit von Schnupfen

Jetzt wissen Sie, wie lange es von der Ansteckung mit einem Schnupfen bis zum Ausbruch dauert. Außerdem können Sie anhand der aufgelisteten Symptome erkennen, ob es sich um einen Schnupfen handelt oder nicht. Darüber hinaus können Sie zwischen einem Erkältungsschnupfen und einem allergischen Schnupfen unterscheiden. Dazu können Sie sich nun vor einem Schnupfen schützen und den Schnupfen effektiv behandeln.

Bild: Shutterstock/Africa Studio

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Weitere Beiträge zum Thema

Halsschmerzen bei Grippe richtig behandeln

Suppe

Gefahr von Leberschäden: Wie kommen Hepatitis E-Viren in den Salat?

Eine Herzmuskelentzündung kann als Spätfolge einer Grippe auftreten

Nachdem Sie gebucht haben, seien Sie bitte zu Hause während Sie auf Ihren Arzt warten.

Wohin sollen wir Ihren Arzt schicken?

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Buchung abschließen
customer-support Vielen Dank

Wir haben Ihre Terminanfrage erhalten.
Wir rufen Sie umgehend zurück, um Ihren Termin zu bestätigen.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter

...

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x